kultur|kontakt|kreativ ist ein Projekt für die kulturelle Szene und Kreativwirtschaft aus Regensburg, Pilsen und der Region. Das zweieinhalbjährige Projekt untergliedert sich in vier Programmbereiche. Innerhalb dieser fördern vielfältige Formate die Interaktion von Kultur- und Kreativakteuren aus Regensburg und Pilsen. Der Austausch soll das voneinander und miteinander Lernen fördern, Plattformen zur nachhaltigen Netzwerkbildung schaffen und Impulse für Kultur- und Kreativakteure setzen. Ein besonderer Fokus ist dabei insbesondere der Einbezug von Studierenden und jungen Kreativakteuren.

KulturKreativTage

In den KulturKreativTagen wird präsentiert, was im Projekt passiert und entsteht. In mehrtägigen Events in beiden Städten locken zeitgenössische Beiträge aus Kunst, Kultur und dem Kreativsektor und laden mit vielen Aktionen zum Mitmachen ein. Vom 7. bis 8. Februar 2020 fanden die ersten KulturKreativTage mit rund 5.000 Besucherinnen und Besuchen statt.

Unter dem Titel MišMaš bringen die KulturKreativTage über den Sommer 2021 verteilt ein vielfältiges und kostenloses Kultur- und Familienprogramm nach Regensburg. In verschiedenen Spielstätten gibt es jede Menge Kunst und Kreatives, Musik, Film und Theater. 

Bayerisch-Böhmisches Residenzprogramm

Das Bayerisch-Böhmische Residenzprogramm soll jungen Nachwuchsakteuren aus Regensburg und der Region die Möglichkeit bieten, in der Nachbarstadt zu leben, zu arbeiten und sich von der Vielfältigkeit inspirieren zu lassen. Zeit und Raum haben, um sich auszuprobieren und zu experimentieren. Dazu Land und Leute kennenlernen und in die Kunst- und Kreativszene vor Ort eintauchen.

ProjektLabore

Das Format ProjektLabor bietet Raum, verschiedene Themen des Grenzraums künstlerisch neu zu verhandeln. Die Ergebnisse werden bei den KulturKreativTagen in Regensburg und Pilsen der Öffentlichkeit präsentiert.

Regensburgs Weg zum Kreativareal – vom DEPO2015 lernen

Kreative Areale sind Knotenpunkte von Innovationen. Sie bieten Arbeits- und Experimentierflächen für erwerbstätige Kreative und gelten als Keimzellen der Vernetzung. Im Bereich der Entwicklung, Konzeption und des Betriebs von solchen „CreativeHubs“ wird Regensburg vom Best-Practice Beispiel DEPO2015 lernen.

Die erste Veranstaltung im Oktober 2020 zeigte den Regensburger Entscheidungsträger*innen bereits: Das ehemalige Busdepot bietet heute vielfältige neue Nutzungsmöglichkeiten. Es gibt verschiedene Arbeitsräume, Veranstaltungsräume, einen MakerSpace, einen CoworkingSpace, ein FabLab, Büroräume, Kunstateliers, Ausstellungsflächen und vieles mehr. In Symposien und Workshops wird entlang des Beispiels DEPO2015 ein möglicher Weg für ein Kreativareal Regensburg skizziert.

Ein Pionier für Regensburgs Kreativareal – CreativeHub

Frei experimentieren, ausprobieren, eigene Projekte in die Tat umsetzen und andere mitziehen – Auf dem Weg zu einer nachhaltigen, konkreten Verortung eines kreativen Areals in Regensburg wird ein Doppelcontainer zum Pionier der Arealsidee. Vorträge, Aktionen und Workshops stellen Fragen und suchen gemeinsam mit Kreativen Antworten für ein zukünftiges Areal der Kultur- und Kreativwirtschaft in Regensburg. Der CreativeHub zeigt die Potenziale kreativer Arbeit für die Gesellschaft und diskutiert Arbeitsprozesse der Zukunft.

Netzwerk kreativer Akteur*innen in Pilsen

Chancen diskutieren, Entwicklungspotenzial fördern, eine unternehmerische Lobby formieren ─ sich stark machen. Ein organisiertes Netzwerk hilft, die Interessen kreativ Erwerbstätiger, die in diversen Berufsbereichen wie Design, Architektur, Literatur, Musik, Software & Games etc. tätig sind, übergreifend zu bündeln und vor Wirtschaft und Politik dafür einzutreten.

Wie? Das zeigt das Best-Practice-Beispiel aus Regensburg, der Verein Forum Kultur- und Kreativwirtschaft. Regensburger Expert*innen helfen in einem Programm aus Veranstaltungen Pilsener Akteur*innen der Kreativwirtschaft auf den Weg der Entwicklung neuartiger Netzwerkstrukturen.

Pilsen Design Week

Erfahrungen austauschen, Ideen präsentieren, Designprozesse professionalisieren. Die Pilsen Design Week zeigt seit 2016, was tschechisches und internationales Design zu bieten hat. Industriedesignstudierende beider Städte diskutieren gemeinsam Projekte. How to Design zeigt den Weg vom Problem über die Lösung zum fertigen Produkt und macht den Designprozess für die Besucher*innen erlebbar.

Zusätzlich können sich im Begleitprogramm zur Pilsen Design Week erfahrene Designer*innen austauschen. Design meets Design regt dazu an, in Workshops Strategien zu diskutieren und Ideen zu entwickeln.   

 

Das Projekt kultur|kontakt|kreativ wird von Juli 2019 bis Mai 2022 von Pilsen2015, der Stadt Regensburg und dem Centrum Bavaria Bohemia realisiert, und aus EU-Mitteln Ziel ETZ 2014-2020 finanziert.

Partners